Museum der Kulturen in Basel

Das Museum der Kulturen in Basel wurde ab 2009 nach den Plänen des international renommierten Architekturbüros Herzog & De Meuron um eine neue Halle erweitert.

Krönender Abschluss der Maßnahmen war ein neues Dachgeschoss. Dieses in mehrfacher Hinsicht außergewöhnliches Dachgeschoss hat sich schnell zu einem markanten Wahrzeichen entwickelt. Eigens für das Museum der Kulturen kreierte dreidimensionale Keramikelemente, wurden von dem deutschen Architektur-Keramik-Spezialisten AGROB BUCHTAL geliefert und von der Firma Wittenauer GmbH montiert.

Schon von außen fasziniert die Kombination hochwertiger Materialien am Museum der Kulturen in Basel. Von mehreren Stellen der Innenstadt aus sichtbar, bietet die 1.700  m² große Dachhülle aus Aluminium und Keramik einen reizvollen Blickfang. Das Aluminiumdach besteht aus rund 10.000 aufgeständerten unterschiedlichen Keramikkacheln in flacher, konvexer und konkaver Ausfertigung, die leicht unterschiedlich glasiert sind und deren Mittelpunkt versetzt ist. Dies führt dazu dass die Kacheln je nach Sonneneinfall blau, grün oder ockerfarbig schimmern. Synchron zum Dach wurde auch die Dachuntersicht in Sechseckform aus Metall gefertigt. Die Untersichten wurden ebenfalls in Sechseckform aus Metallelementen gefertigt und montiert. So wird Dach, Fassade und Untersicht am Museum der Kulturen in Basel in Einklang gebracht.